Wohin mit dem „Happy End“?

Wohin mit dem Happy End

Wollüstig kniet Frau oder Mann vor dem Partner, in voller Erwartung dessen Sperma endlich ins Gesicht zu bekommen – Szene aus einem Porno. Ungefragt, ob es in Ordnung sei, kann er hier hinejakulieren, wo er will. Mit der Realität hat dieses Schauspiel eher selten etwas zu tun. Bevor Mann wild drauf los ejakuliert, gilt nämlich das Motto: erst fragen, dann schießen! Da nicht jede Partnerin oder Partner über Sperma im Gesicht oder woanders glücklich ist, sollte Mann so ejakulieren, dass es ihn antörnt, ohne sein Gegenüber abzutörnen.

Reden ist Gold

Kommuniziert im Vorhinein, wohin er kommen kann. Vereinbart gegebenenfalls ein Zeichen, dass Dir signalisiert, dass er jetzt kommt. So hast Du Zeit zu entscheiden, wohin das Ejakulat soll. Magst Du Sperma rein gar nicht, kann er zum Beispiel in ein Kondom, in ein Taschentuch oder auf seine Hand ejakulieren. Hast Du Lust darauf, dass er Dir irgendwo hinspritzt,  sag ihm konkret vor seinem Orgasmus, wohin er kommen soll. Dafür reicht schon ein einfaches „Spritz mir auf den Bauch!“. So weiß er, dass es ok ist. Was es sonst noch zu wissen gibt, erfahrt Ihr im Weiteren.

In den Mund

Beim Oralsex finden es viele Männer erregend der Partnerin oder dem Partner in den Mund zu kommen. Auch hier gilt, dass es Euch beiden gefallen muss. Er sollte Euch im besten Fall ein Zeichen geben, dass er jetzt kommt. So kannst Du entscheiden, ob Du das Sperma im Mund haben willst oder nicht. Hast Du keine Lust drauf, nimm den Penis aus dem Mund und verwöhn ihn mit der Hand weiter. Kommt Euer Partner dann, könnt Ihr den Penis so halten, dass sein Ejakulat zum Beispiel auf seinem Bauch landet.

Happy End im Mund

Wollt Ihr das Sperma im Mund aufnehmen, es aber nicht schlucken, könnt Ihr Euch vorab ein Taschentuch bereitlegen, in das Ihr das Sperma anschließend spucken könnt. Natürlich könnt Ihr auch direkt ins Bad gehen, um das Sperma im Waschbecken zu entsorgen. Das ist zwar nicht unbedingt eine sexy Lösung, das muss es aber auch nicht sein.

Bedenkt, dass Ihr beim Oralsex ohne Kondom keinen Schutz vor Geschlechtskrankheiten habt. Einige Erreger können auch oral, zum Beispiel über das Sperma übertragen werden. Stellt daher vorher sicher, dass Ihr beide gesund seid.

Ins Gesicht

„Schau mir in die Augen, Kleines!“ Beim Ejakulieren ins Gesicht lieber nicht. Sperma im Auge fühlt sich unangenehm an und kann Reizungen hervorrufen. Auch hier ist ein kurzes Zeichen vom Mann, dass er kommt, sinnvoll. Das gibt Dir die Zeit die Augen rechtzeitig zu schließen, dann steht dem spritzigem Abenteuer auch nichts mehr im Weg.

Auf den Rücken und Po

Wohin mit dem Happy End

Beim Sex von hinten, sei es vaginal oder anal, bietet sich der Rücken und Po als Landebahn für das Sperma an. Hast Du generell kein Problem mit dem Ejakulat auf der Haut, steht einer spontanen Lustentladung auf diesen Körperbereich nichts im Wege. Durch die vielen Nervenenden des unteren Rückens kann sich das warme Sperma sogar reizvoll prickelnd anfühlen.

Bauch und Brüste

Ein reizvolles Ziel für das Sperma beim Oral- und Vaginalsex sind Brüste und Bauch, da Ihr Euch dabei tief in die Augen schauen könnt. Hier sollte Mann gegebenenfalls nur etwas Vorsicht walten lassen, dass sein Sperma nicht über das Ziel hinaus, in das Gesicht seiner Partnerin oder seines Partners spritzt. Das könnte zu einer unschönen Überraschung für den anderen werden.

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.