Interview mit Paula Lambert: „Man muss nicht gleich an einer Orgie teilnehmen“

Paula Lambert über ihre Sextoys
© sixx / Martin Rottenkolber

Paula Lambert hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Seit 2013 ist die Journalistin mit der Sendung „Paula kommt – Sex und gute Nacktgeschichten“ auf sixx zu sehen. Sie hat mehrere Bücher und Zeitungskolumnen über die schönste Nebensache der Welt geschrieben und bringt nun eine eigene Sextoy-Serie auf den Markt. Wir haben mit ihr gesprochen – über Arbeit, Sex und natürlich: Sextoys.


AMORELIE: Wie wird man eigentlich „Sex-Expertin“ und was macht Sie zu einer?
Paula Lambert: Ein Experte ist jemand, der auf einem bestimmten Gebiet schon alle denkbar möglichen Fehler gemacht hat. Insofern bin ich eine Art Super-Expertin! Scherz beiseite, ich bilde mich gern weiter auf dem Gebiet, weil ich Sexualität und das damit zusammenhängende Sozialverhalten extrem spannend finde. Warum haben die Leute Sex ist für mich aber noch mal wichtiger als die Frage, wie sie Sex haben. Das Warum ist sehr vielfältig und sagt eigentlich alles aus, was man über Menschen wissen muss.

AMORELIE: Wie reagiert Ihr Umfeld auf Ihren Job?
Paula Lambert: Als ich anfing, haben manche meiner Freunde mit Aggression reagiert. Ich glaube, dass die eigene Sexualität sehr konfrontierend ist, auch mit dem, was persönlich als Mangel oder schwarzer Fleck empfunden wird. Es gibt so viele, die sagen Sex sei ihnen nicht mehr wichtig. Und ich glaube ihnen kein Wort. Da ist dann immer ein Anteil, der nicht gelebt wird. Und das ist doch sehr schade.

AMORELIE: Sie sprechen jeden Tag über Sex – worüber würden Sie niemals reden?
Paula Lambert: Ich glaube, dass jeder Mensch Geheimnisse haben muss. Die sind extrem wichtig, um sich selbst zu schützen. Meine intimsten Geheimnisse kennt also niemand. Und das finde ich ganz schön.

AMORELIE: Haben Sie Ihren Traumjob gefunden?
Paula Lambert: Ja, so ein Glück, oder? Vor allem, weil er so vielfältig ist. Und ich lerne jeden Tag dazu, das ist ein ziemlich großes Geschenk. Hätte ich nie gedacht, als ich angefangen habe. Eigentlich wollte ich ja Hollywoodstar werden, Tierärztin oder Wrestling-Managerin bei der WWE. Jetzt bin ich irgendwie alles ein bisschen.

AMORELIE: Sie bringen demnächst eine eigene Sextoy-Kollektion heraus. Was war Ihnen bei der Entwicklung der Toys wichtig?
Paula Lambert: Hochwertigkeit und Funktionalität stand bei mir ganz vorne. Dazu wollte ich coole Produkte, die Frauen zum Höhepunkt verhelfen und einfach Spaß machen. Auf keinen Fall wollte ich Penis-Ersatzteile, die man in der untersten Schublade verstecken muss, weil sie so grotesk aussehen. Meine Kollektion ist stylish und zielführend. Im Grunde wie moderne Frauen es auch sind.

Paula Lambert im Interviews
© sixx / Jens Koch

AMORELIE: Was planen Sie für die Zukunft?
Paula Lambert: Von der Toy-Linie in Kooperation mit AMORELIE abgesehen, wird es neue Bücher geben und noch etwas ganz tolles, über das ich noch nicht reden darf. Nur so viel: 2018 wird aufregend!

AMORELIE: Müssen wir mehr über Sex reden?
Paula Lambert: Ja, unbedingt! Und zwar darüber, was beim Sex in uns vorgeht, wie es sich anfühlt, wenn wir keinen haben und warum wir unbedingt welchen haben sollten.

AMORELIE: Was macht für Sie ein ausgefülltes Liebesleben aus?
Paula Lambert: Wenn beide zu ihrem Recht kommen, und zwar auf jedem Gebiet. Wenn eine Verständigung darüber herrscht, was der jeweils andere braucht, um glücklich zu sein. Und wenn man über sich selbst lachen kann. Dann kann eigentlich nicht viel schiefgehen.

AMORELIE: Wie wichtig ist Abwechslung?
Paula Lambert: Wichtig. Aber bei einem Gefühl der Routine sollte man auch nicht in Panik verfallen. Entspannt an die Sachen rangehen ist immer besser als alles absolut zu sehen. Das Wichtigste ist doch, dass beiden klar ist, was sie wollen. Es ist eine Illusion zu glauben, dass sich Routine vermeiden lässt. Go with the flow!

AMORELIE: Haben Sie für uns ein paar Tipps, wie man sein Liebesleben „frisch“ hält?
Paula Lambert: Klar. Nehmen Sie kleine Veränderungen vor anstelle von Riesenschritten. Man muss nicht gleich an einer Orgie teilnehmen, es reicht auch, wenn der Sex einfach mal zu einer anderen Uhrzeit stattfindet oder auf einer anderen Oberfläche… Boden statt Bett, Treppe statt Sofa. Auch gut: Verbieten Sie sich etwas. Keine Missionarsstellung für einen Monat. Masturbieren nur, wenn beide Partner nebeneinander liegen. Jeder darf sich nur selbst zum Höhepunkt bringen für zwei Wochen… Verbote sorgen dafür, dass plötzlich alles reizvoll ist. Und Sextoys benutzen. Männer mögen Sextoys, Frauen lieben sie. Eine Win-Win-Situation.


Sextoy von Paula Lambert

Kate von Paula Lambert
Der Rabbit Vibrator „Kate“ stimuliert gleich zweifach – mit seiner speziell geschwungenen, noppenbesetzten G-Punkt-Spitze und seinem zusätzlichen Vibrationsarm für die Klitoris. Denn was ist besser, als sich verwöhnen zu lassen? Sich rundum verwöhnen zu lassen!

Sextoy von Paula Lambert

Grace von Paula Lambert
Das Toy verfügt über eine spezielle Aussparung an der Spitze, die sich der weiblichen Anatomie ideal anpasst. Es schmiegt sich dank des hautfreundlichen Silikons besonders sanft an Klitoris, Schamlippen oder andere äußere Hotspots und verwöhnt mit 5 kraftvollen Vibrationsstufen.

Sextoy von Paula Lambert

Twiggy von Paula Lambert
Der vielseitige Mini-Vibrator mit einer Vertiefung an der Spitze umschließt die Klitoris und sorgt für optimale Stimulation. Das Toy kann auch für die vaginale Stimulation genutzt werden und hat die perfekte Reisegröße. „Twiggy“ ist obendrein 100% wasserdicht und wiederaufladbar via USB-Kabel.

Empfehle den Artikel weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.